Im Artikel „Der trügerische Friede im Ramadan“ wird behauptet, dass ich und Fraktionsmitarbeiter angeblich zur Errichtung eines zweiten Lehrstuhls drängen würden, wo „traditionelle Gelehrte die Islamlehrer im Sinne des KRM“ ausbilden sollen.

Ich stelle fest, dass ich derartige Forderungen weder selbst, noch für bestimmte muslimische Verbände geäußert habe. Gleiches gilt auch für den Arbeitskreis Grüne Muslime NRW, der seine Arbeit unabhängig von muslimischen Verbänden versteht.

Richtig ist, dass ich in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 18.12.2013 mit meiner hochschulpolitischen Sprecherkollegin Ruth Seidl gemeinsam dazu aufgerufen habe, dass der (inzwischen beigelegte) Konflikt um den Leiter des Zentrums für islamische Theologie Münster,  Prof. Khorchide, im Dialog mit der Universität Münster, den beteiligten Verbänden und unabhängigen Einzelpersonen im angeschlossenen Beirat geklärt werden muss, damit die noch unbesetzten Lehrstühle in Münster im Sinne der Lehrerausbildung und einer fruchtbaren theologischen Meinungspluralität besetzt werden können.

http://gruene-fraktion-nrw.de/presse/service/pressemitteilungen/pmdetail/nachricht/seidlbas-konflikte-muessen-durch-dialog-geloest-werden.html

 

Ali Bas,

Düsseldorf, den 28.06.14